Lärmbelästigung durch Nachbarn Fragen zur Vorgehensweise

  • Hallo zusammen,


    ich bitte vorab um Entschuldigung für den langen Text und um euren Rat:


    Ich wohne seit 8 Jahren in einer Neubau - Mietwohnung einer großen Genossenschaft.

    Nette Nachbarn, günstige Wohnungen, wenn auch recht hellhörig.


    Zum 01. August ist ein junges Ehepaar über mir eingezogen und der Ärger ging los: Poltern, Möbelrücken, Hämmern, lautstarke Ehestreits usw. zu jeder Tages - und Nachtzeit (bis nachts 02:30 Uhr und Sonntags ganztägig)

    Die ersten Tage hat der Mann noch auf mein Klingeln reagiert und versprochen, dass sofort Ruhe ist, was aber nicht passiert ist. Nach 5 Tagen habe ich ihm die Hausordnung ausgedruckt und drauf notiert, dass wenn nicht endlich Ruhe eintritt Polizei und Vermieter informiert werden und ihm an die Wohnungstür geklebt. Keine Reaktion und seit dem macht er auch nicht mal mehr die Tür auf. Am Sonntag war es dann so heftig, dass ich das Ordnungsamt gerufen habe. Der Mitarbeiter hat eine Ermahnung ausgeprochen und sie haben versprochen, Ruhe zu halten. Kaum war er weg, ging es weiter. Der Lärm ist so gewaltig, dass auch die Nachbarin unter mir betroffen ist.


    Dann habe ich den Verwalter der Genossenschaft informiert. Er hat die neuen Nachbarn angeschrieben, sie mögen doch bitte die Hausordnung einhalten.

    Zum 15.08 habe ich den Verwalter informiert, dass die Zustände untragbar sind und ihm nach Rücksprache mein Lärmprotokoll und das der Nachbarin unter mir per Einschreiben mit Rückschein geschickt.

    In diesem Einschreiben habe ich 14 Kalendertage bzw. 10 Arbeitstage Frist gesetzt, die Mängel zu beheben und bei Nichtbehebung mit Mietminderung und rechtlichen Konsequenzen gedroht.

    Zum Monatsanfang September war die Frist abgelaufen und keine Besserung. Stattdessen wird jetzt auch auf unsere Balkone "runtergeascht" und brennende Streichhölzer geworfen. Daraufhin habe ich erneut den Verwalter angeschrieben und geschildert, dass akute Brandgefahr droht und er solle sich umgehend äussern, ob er was unternimmt, da ich sonst Anzeige erstatte. Er wollte das zweite Protokoll von der Nachbarin und mir und hat nun die neuen Nachbarn abgemahnt mit Androhung der fristlosen Kündigung. Meine Fragen betreffs Mietminderung und fristloser Kündigung meinerseits werden vom Vermieter bis heute ignoriert obwohl ich auch dafür Fristen gesetzt habe.


    Heute Mittag traf ich den Nachbarn vor den Briefkästen mit der Abmahnung in der Hand.

    Er ist eskaliert und meinte, ich wäre ein Lügner und Intrigant und was das soll, ich habe ihm das zu erklären. Ich habe ihm freundlich gesagt, dass er mehr als genug Chancen hatte und mich in Ruhe lassen soll. Dann klingelte er bei mir, ich habe dann nicht mehr aufgemacht. Auf ein sinnloses Streitgespräch ohne Zeugen habe ich keine Lust.


    Meine Rechtsschutz beinhaltet leider kein Miet / Immobilienrecht und der Mieterbund hat mich informiert, dass man mir zwar allgemeine Tipps geben könne, wenn ich für min. 2 Jahre Mitglied werde, für die inkludierte Rechtsschutz dort gilt aber auch die Vorhaltezeit von 3 Monaten.


    Was die Stressbelastung und gesundheitliche Beeinträchtigungen sowie berufliche Gefahren (Jobverlust) durch Schlafentzug angeht, ist die Lage katastrophal.

    Hohe Anwaltskosten kann ich mir auch nicht leisten. Der Vermieter reagiert bei Problemen überfreundlich und wurde mit der Abmahnung nur tätig wegen der akuten Brandgefahr.


    Im Moment bin ich wegen der weiteren Vorgehensweise ratlos.

    Alles Vorgefallene ist lückenlos schriftlich dokumentiert, glaubwürdig und die ebenfalls betroffene Nachbarin unter mir auch ein tadelloses Genossenschaftsmitglied.


    Danke für Rat und Tipps!

  • Ich wohne seit 8 Jahren in einer Neubau - Mietwohnung einer großen Genossenschaft.


    Nette Nachbarn, günstige Wohnungen, wenn auch recht hellhörig.

    Wie ich Deinem Beitrag entnehme wirst Du Deine Wohnung nicht kündigen wollen um so diesem Inferno zu entkommen. Mir fällt nicht viel ein ausser Du versuchst selbst Deine Wohnung gegen diese Hellhörigkeit zu isolieren, oder mit anderen lärmgeschädigten Mietern kontinuierlich gegen die lauten Mieter vorzugehen.

  • Danke Banane ,


    ich möchte gern hier wohnen bleiben.

    Eine Isolierung der Decke nach oben geht schon rein technisch nicht bzw. ist das technisch kaum umsetzbar.


    Gerade wird wieder gepoltert, gebrüllt und "gerumst" was das Zeug hält und es ist 00:14 Uhr nachts.

    Habe überlegt, mal eben beim uneinsichtigen Nachbarn zu klingeln und zu fragen, ob das wieder "nicht von ihm" kommt, aber es bringt ja nichts.

    Derart verbohrten, uneinsichtigen Leuten kann man leider nicht helfen.


    Ich möchte keinen Stress und keinen Umzug, aber es läuft ja ganz klar auf weitere Eskalation hinaus.


    Wann muss der Vermieter denn eine fristlose Kündigung aussprechen, ist das eine vage Angelegenheit oder gibt es da Vorschriften?

    Eine Abmahnung mit Androhung der fristlosen Kündigung wurde ja schon rausgeschickt aber wie ich mich belesen habe ist eine Abmahnung an sich nicht rechtskräftig bzw. verbindlich.

  • Eine Abmahnung mit Androhung der fristlosen Kündigung wurde ja schon rausgeschickt aber wie ich mich belesen habe ist eine Abmahnung an sich nicht rechtskräftig bzw. verbindlich.

    Eine Abmahnung dient dazu dem Lärmverursacher klarzumachen, dass sein Verhalten einzustellen ist. Sollte der die Abmahnung ignorieren ist die Kündigung fällig. Dir steht unter diesen Umständen eine Mietminderung zu, mache diese auch geltend, denn wenn es an die Moneten geht reagieren auch Vermieter.


    Ich kenne aus eigener Erfahrung was Lärmbelästigung bedeutet, es ist ein krankmachender Zustand den man nicht als Dauerzustand dulden darf. Meine Abwehr war damals "Gegenmassnahmen", und es wirkte. Nur waren diese Mieter über mir

    einigermassen gebildete Leute, die meine Gegenwehr verstanden haben. Ich möchte Dich in keiner Weise zu illegalen Aktionen ermuntern, nur sorge dafür, dass der Lärm nicht zur Folter wird, denn wenn er schliesslich zu Schlafentzug führt denkt man an Folter.

  • Danke @ H Hamburg!


    Die Androhung einer Mietminderung und die Frage, wie sich der Vermieter zu einer fristlosen Kündigung meinerseits äussert war eigentlich nur als Druckmittel gedacht, das aber wie gesagt völlig ignoriert wird. Inzwischen ist es auch nicht mehr wichtig, da der Vermieter ja endlich tätig geworden ist.


    Heute ist nun Folgendes passiert:


    Der Justitiar der Genossenschaft hat mir gemailt, dass mein zuständiger Verwalter ihm sämtliche Unterlagen übergeben hat und er diese durchgeschaut hat.

    Morgens war der ruhestörende Nachbar beim Vermieter und hat sich genau wie mir gegenüber vorgestern als Verleumdungsopfer dargestellt und der Abmahnung vehement widersprochen, da ich ihn lediglich böswillig verleumde. Er hätte sich nie irgendwas davon zuschulden kommen lassen.


    "Nun stünde es Aussage gegen Aussage", so der Justitiar.

    Ich habe ihm geantwortet, dass ich das nicht verstehe, das Lärmprotokoll der Nachbarin unter mir liegt ihm doch auch vor.

    "Dieses Lärmprotokoll der Nachbarin ist unbrauchbar, da sie die Uhrzeiten der Lärmbelästigung nicht genau protokolliert hat und ihr Schreiben zu schwammig ist".


    Dann rief er mich noch an, um mir zu erklären:

    Der Nachbar hat klar gesagt, dass er sich als Verleumdungsopfer sieht und einer ev. fristlosen Kündigung sofort mit Anwalt widersprechen wird und auch den Gang vor Gericht nicht scheut. Die Genossenschaft kündigt allerdings nur dann Ruhestörern fristlos, wenn der Fall vor Gericht wasserdicht ist und auf jeden Fall gewonnen wird und das sieht er hier (noch) nicht.


    Dann schlug er einen gemeinsamen Termin vor Ort bei uns hier vor mit allen Streitparteien, um die Lage zu klären.

    Dem habe ich zugestimmt. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, was das bringen soll:

    Nachbar streitet weiter alles ab und ich bleibe bei meinem Protokoll. Wir drehen uns im Kreis.


    Die nächste Frage, die sich mir stellt:

    Nehmen wir mal als gegeben an, dass das Lärmprotokoll der Nachbarin wirklich unbrauchbar ist und es Aussage gegen Aussage steht:

    Wie konnte dann der Vermieter überhaupt nur anhand meiner Aussage eine Abmahnung mit Androhung der fristlosen Kündigung aussprechen? Wäre ich nun wirklich ein böswilliger Verleumder, hätte der Vermieter (meiner Meinung nach) schwer fahrlässig gehandelt.


    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass der Vermieter nach dem heutigen Besuch des Lärmverursachers kalte Füße gekriegt hat.


    Ich führe weiter mein Lärmprotokoll und werde die Nachbarin bitten, auf die genaue Festhaltung ihrer Einträge zu achten.

  • Hallo,


    das ist leider fast immer so. Der Lärmende streitet alles ab.


    Warum hätte der Vermieter fahrlässig gehandelt. Er hat Beschwerden bekommen und gehandelt. Da die Beschwerde nicht nur von dir kam, kann er davon ausgehen, dass schon etwas dran sein wird. Geht es allerdings um eine Kündigung, sind die Hürden höher, um vor Gericht zu bestehen.


    Ich habe das Gefühl, dass die Verwaltung wenigstens versucht die Sache zu klären. Da dein Störer allerdings eine Drohkulisse aufbaut, ist es für ihn wirklich schwer. Ich empfehle dir jetzt auch Anwaltliche Hilfe (z.B. Mieterbund) in Anspruch zu nehmen. Möglicherweise wäre es jetzt doch gut, eine Mietminderung vorzunehmen, um auch von deiner Seite einen Gegendruck zu erzeugen.


    Leider können wir vom Forum aus nicht mehr machen, als interessiert von dir zu hören, wie es weitergeht.


    Gruß

    H H

  • Vielen Dank!


    Ich habe mir noch einmal das vom Justiziar des Vermieters bemängelte Lärmprotokoll der Nachbarin (weil "zu schwammig / ungenau") unter mir angeschaut:


    Es sind alle von ihr wahrgenommenen Ruhestörungen genau mit Uhrzeit und Beschreibung protokolliert.

    Natürlich kann sie längst nicht alle meine Eintragungen bestätigen, da sie unter mir wohnt und meine Wohnung nur den gröbsten Lärm von über mir an sie unter mir weitergibt. Was daran aber "schwammig / ungenau" sein soll, ist mir ein Rätsel. Mein Gefühl, dass der Vermieter nach der "Showeinlage" des Ruhestörers kalte Füße bekommen hat, wird immer stärker.


    Nach reiflicher Überlegung habe ich heute beschlossen, einen Anwalt einzuschalten.

    Ich wollte das unbedingt vermeiden, allein schon der Kosten wegen. Andererseits sehe ich es nicht ein, rücksichtslosen Nachbarn gegenüber klein beizugeben - damit bestärke ich sie ja nur noch in ihrem Verhalten und trage dazu bei, dass der Nächste auch wieder leiden muss. Ein Teufelskreis.


    Im Mieterbund werde ich auf jeden Fall Mitglied und werde morgen klären, ob ich darüber einen Juristen beauftrage (und diesen in dem Fall aus eigener Tasche bezahle da zu spät) oder ob ein freier Jurist den Fall übernimmt. Ich gehe davon aus, dass Ersteres passieren wird.


    Auch wenn der Fall (zumindest meiner Meinung nach) glasklar ist, sind ja Recht haben und Recht bekommen immer noch zwei paar Schuhe.


    Was mir jetzt Sorgen macht sind folgende Szenarien:


    1: Der Jurist sorgt zwar für mein Recht, sagt aber, dass ein Anwalt nicht nötig gewesen wäre und erstattet die Kosten dafür nicht

    2: Der Jurist erreicht nichts und ich bleibe auf den Kosten sitzen

    Dann habe ich auch noch zusätzlich für 3 Monate die Lärmbelästigung, da ich keine 3 Doppelmieten zahlen kann und Umzugskosten

    3: Die Juristenkosten sind derartig hoch, dass ich sie mir schnell nicht mehr leisten kann


    Die Tabellen dazu, die man im Internet findet, orientieren sich an Streitwerten (hier nicht gegeben) und am Zwölffachen der Monatskaltmiete.


    Da blicke ich nicht durch. Mehr als insgesamt max. 2000,00€ kann ich für einen Juristen nicht aufbringen.


    PS: Bitte nicht wundern über das Wort Jurist, das übliche Wort dafür wird von der automatischen Prüfung sofort zensiert und ich könnte so den Beitrag nicht abschicken.

  • Hallo,


    wenn du "nur" die Kosten deines Anwalts zahlen musst, wirst du mit 2000 Euro sicher auskommen. Geht ein möglicherweise verlorener Prozess, inkl. Gutachten auf deine Kosten, reichen die 2000 Euro wohl kaum aus.


    Gehe am Besten zum Mieterbund und zu einem Anwalt und lass dir sagen mit welchen Kosten du rechnen musst. Dann kannst du dir immernoch überlegen, was du machst.


    Gruß

    H H