Isolierung und Heizung nachrüsten

  • Hallo,

    Wir sind 2010 in ein altes miethaus gezogen und bewohnen dieses seither alleine . Vom Vermieter wurden bisher keinerlei arbeiten am Haus durchgeführt. Im Untergeschoss sind von 3 räumen 2 nicht beheizt, in einem steht eine alte nachtspeicherheizung.

    Im mittleren Geschoss ist 1 Raum mit holzofen beheizbar, die anderen 3 gar nicht. Im oberen Geschoss sind 2 Räume beheizbar mit alten nachtspeicheröfen, die anderen 2 sind nicht beheizt. Sowohl das Dach alsauch die Fassade und die Fenster haben keine wärmedämmung. Mittlerweile sind die stromkosten extrem hoch. Ist der Eigentümer verpflichtet zu isolieren ( wenigsten das dach)und alle Räume beheizbar zu machen.... oder haben wir pech gehabt weil wir damals so eingezogen sind ??

    Über eine Antwort oder einschätzung würde ich mich sehr freuen.

  • naja...ichhätte folgendes als grund gefunden...

    Austausch- und Nachrüstverpflichtungen


    Diese Vorgaben gelten für alle Mehrfamilienhäuser unabhängig von einer Sanierung. Ein- und Zweifamilienhäuser sind davon ausgenommen, wenn der Eigentümer bereits seit Anfang 2002 selbst im Gebäude wohnt. Wurde das Gebäude allerdings in der Zwischenzeit verkauft, muss der neue Eigentümer die Pflichten innerhalb von zwei Jahren erfüllen.

    • Öl- und Gas-Standardheizkessel, die älter als 30 Jahre sind, dürfen nicht mehr betrieben und müssen ausgetauscht werden. Die Austauschpflicht gilt jedoch nur für Konstanttemperaturkessel üblicher Größe, nicht aber Brennwert- oder Niedertemperaturanlagen mit einem besonders hohen Wirkungsgrad. Die Bedienungsanleitung der Heizungsanlage gibt meist Auskunft über den Kesseltyp. Wer unsicher ist, ob er von der Austauschpflicht betroffen ist, kann seinen Schornsteinfeger fragen.
    • Heizungs- und Warmwasserrohre in unbeheizten Räumen müssen gedämmt werden.
    • Oberste Geschossdecken zu unbeheizten Dachräumen mussten bereits bis Ende 2015 nachträglich gedämmt werden, wenn sie keinen so genannten "Mindestwärmeschutz" aufweisen. Bei Holzbalkendecken genügt es, die Hohlräume mit Dämmstoff zu füllen. Die Dämmpflicht gilt für alle zugänglichen obersten Geschossdecken, unabhängig davon, ob sie begehbar sind oder nicht ‒ also zum Beispiel für Spitzböden, aber auch für nicht ausgebaute Aufenthalts- oder Trockenräume. Alternativ dazu kann auch das darüber liegende Dach gedämmt werden.
  • naja...ichhätte folgendes als grund gefunden...

    Austausch- und Nachrüstverpflichtungen

    Wenn du ernsthaft vor hast in den Vermieter zu solchen Sanierungen zu zwingen, würde ich mich an eine Anwalt wenden. Ob das eine schlaue Idee ist weil es 2 Wochen im Jahr mal richtig kalt ist, sei mal dahingestellt.

    Mittlerweile sind die stromkosten extrem hoch.

    Dafür dürfte die sonstige Miete aber erträglich sein, oder sollte ich mich täuschen?


    Wenn es darum geht Geld zu sparen, würde ich eher dazu tendieren eine Wohnung mit vernünftiger Dämmung und Heizung zu suchen, als Energie und Geld darin zu versenken zu versuchen das der Vermieter Baumaßnahmen einleitet die er vieleicht nicht unbedingt machen will.