Heizkostenabrechnung Abrechnung über die Heizkosten

Mit ein paar Klicks einfach und schnell die monatlichen Ausgaben senken

DSL & Internet

» bis zu 650€ Ersparnis

  • bis zu 300€ Cashback
  • mehr als 900 Tarife
  • kostenlos & unverbindlich

zum Tarifvergleich

Strom

» bis zu 500€ Ersparnis

  • bis zu 240€ Sofortbonus
  • mehr als 12.500 Tarife
  • kostenlos & unverbindlich

zum Tarifvergleich

Gas

» bis zu 750€ Ersparnis

  • bis zu 250€ Extra-Bonus
  • mehr als 8.000 Tarife
  • kostenlos & unverbindlich

zum Tarifvergleich


In Kooperation mit check24

Die Anforderungen an eine formell ordnungsgemäße Heizkostenabrechnung entsprechen denen, die an eine Betriebskostenabrechnung zu stellen sind. Es gilt insoweit das hierzu oben Dargelegte. Das bedeutet namentlich, dass auch die Heizkostenabrechnung nur formell korrekt ist, wenn sich ihr die notwendigen Pflichtangaben entnehmen lassen können und wenn sich ihr Inhalt nach den Grundsätzen der Nachvollziehbarkeit, Übersichtlichkeit und Klarheit einem juristisch und betriebswirtschaftlich ungeschultem Mieter ohne weiteres erschließt.

Im Falle der Heizkostenabrechnung gehören die nachfolgend dargestellten Angaben zu den unentbehrlichen Mindestangaben.

Gesamtkostenaufstellung

Die Heizkostenrechnung muss eine klare, übersichtliche und nachvollziehbare Aufstellung der Einnahen und Ausgaben enthalten. Jede einzelne Heizkostenposition ist im Einzelnen aufzuführen, wobei die Brennstoffkosten stets gesondert von den übrigen Kosten möglichst hervorgehoben darzustellen sind. Unter diesem Punkt sind Brennstoffverbrauch und -kosten aufzuschlüsseln. Bei leitungsgebundener Versorgung (Gas) sind Menge und Kosten der abgenommenen Brennstoffe, bei nicht leitungsgebundener Versorgung (Öl, Koks) sind der Anfangsbestand, Zukäufe sowie der Endbestand auszuweisen. Zudem ist bei beiden Versorgungsarten der Gesamtverbrauch nach Menge und Kosten zu bezeichnen.

Verteilerschlüssel

Aus der Heizkostenanrechnung muss der zugrunde liegende Verteilerschlüssel eindeutig hervorgehen. Dabei ist der Verteilerschlüssel plausibel in Beziehung zu setzen zu der einzelnen Wohnung. Das bedeutet, dass die erfassten Verbrauchswerte und die Flächenzahl sämtlicher Wohnungen anzugeben sind, damit der Mieter die für seine Wohnung ermittelten Zahlen konkret nachvollziehen kann.

Berechnung des Mieteranteils

Der auf den Mieter entfallende Anteil an den gesamten Heizkosten ist aufzunehmen.

Vorauszahlungen des Mieters

Die Höhe der geleisteten Abschläge ist zu nennen und mit dem nunmehr anfallenden Anteil an den Gesamtkosten zu verrechnen.
Fehlt es in der Heizkostenabrechnung an einer dieser elementaren Positionen, ist sie formell nicht ordnungsgemäß. Es treten die gleichen Folgen ein wie im Falle einer formell nicht korrekten Betriebskostenabrechnung.

Abrechnungspflicht des Vermieters

Wenngleich eine ausdrückliche Anordnung in der Heizkostenverordnung (HeizKV) fehlt, hat der Vermieter die Heizkosten jährlich abzurechnen. Dies folgt schon aus ihrer Eigenschaft als Betriebskosten gemäß § 2 Nr.4-6 BetrKV. Dementsprechend gelten auch für die Heizkostenabrechnung die einzelnen Fristenbestimmungen des § 556 Abs. 3 BGB, insbesondere die 12-monatige Abrechnungsfrist nach dem Ende des maßgeblichen Abrechnungszeitraums.

Letzte Aktualisierung: 19.01.2016

Diese Seite weiterempfehlen

Artikel bewerten

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 5 Punkten, basierend auf 7 abgegebenen Stimmen.
Loading...

VGW 125