Hausratversicherung Tarifvergleich

Stereoanlage, Fernseher, Computer, Waschmaschine, Küche, Möbel, Bilder: Wofür Sie viele Jahre gespart haben, um die Wohnung zu verschönern, summiert sich zu einem enormen Wert. Stellen Sie sich nun vor, ein Feuer bricht aus, eine Wasserleitung platzt oder eine Diebesbande macht sich in Ihren vier Wänden zu schaffen. Dann ist plötzlich alles kaputt oder weg. Den Schaden aus eigener Kraft zu ersetzen, dürfte den meisten Haushalten extrem schwerfallen. Genau dieser Umstand macht eine Hausratversicherung so unverzichtbar.

Schützen Sie Ihr Eigentum, indem Sie eine Hausratpolice abschließen. Damit sich die Kosten in Grenzen halten, empfehlen wir Ihnen einen Hausratversicherung Vergleich. Denn angesichts von hunderten Tarifen verschiedenster Gesellschaften müssten Sie ansonsten Tage damit zubringen, Angebote anzufordern und Sie miteinander zu vergleichen. Sparen Sie sich diesen Aufwand. Der Hausratversicherung Vergleich listet Ihnen eine Vielzahl günstiger Policen auf. Sie müssen dann nur noch entscheiden, welcher Assekuranz Sie Ihr Vertrauen schenken.



Für wen lohnt sich ein Hausratversicherung Vergleich?

Für jeden. Wenn Sie noch keine Hausratversicherung haben, hilft Ihnen der Onlinevergleich, das beste Angebot zu finden. Sollten Sie bereits versichert sein, bietet Ihnen der Hausratversicherung Vergleich die Möglichkeit, günstigere Verträge zu finden. Nicht ohne Grund empfehlen Experten, regelmäßig einen Blick in den Versicherungsordner zu werfen und die Konditionen zu prüfen.

Was ist alles versichert?

Grundsätzlich gilt: Versichert ist der Hausrat in der Wohnung, auf die der Versicherungsvertrag lautet. Unter Hausrat fallen dann zum Beispiel sämtliche Möbel und Einrichtungsgegenstände, Elektrogeräte, Unterhaltungselektronik, CDs und DVDs, Geräte, die Sie für Ihr Hobby benötigen – etwa Surfbretter – sowie Wäsche, Bücher und Spielsachen. Darüber hinaus umfasst der Schutz der Hausratversicherung Bargeld, Wertpapiere und Wertsachen, allerdings nur im Rahmen der vertraglich vereinbarten Entschädigungsgrenzen.

Wo gilt die Hausratversicherung?

Laut Bund der Versicherten ist der Versicherungsort „Ihr Zuhause samt Balkon, Terrasse, Loggia, Garage und Nebengebäuden“. Wichtig zu wissen: Auch Hausrat, der mit in den Urlaub genommen wird, ist versichert. Für den Fall, dass jemand in Ihr Hotelzimmer einbricht. Anders sieht es bei Zweitwohnungen aus. Hier muss eine gesonderte Vereinbarung mit der Hausratversicherung getroffen werden.

Wann zahlt die Hausratversicherung?

Die Hausratversicherung greift, wenn Sie bestohlen werden und/oder Einbrecher Ihr Zuhause verwüsten, wenn es gebrannt hat, Leitungswasser für Schäden sorgt sowie bei Hagel und Sturm. Mitversichern lassen sich – gegen einen Aufschlag – auch Elementar-Schäden wie Überschwemmungen oder Erdbeben.

Was zahlt die Hausratversicherung im Schadensfall?

Bei Gegenständen, die gestohlen oder zerstört wurden, übernimmt die Hausratversicherung den Wiederbeschaffungs- und damit den Neuwert. Sollte Sachen lediglich beschädigt worden sein, kommt die Assekuranz für die Reparatur auf und gleicht gegebenenfalls die Wertminderung aus.

Was passiert bei einem Umzug?

Für die Zeit des Umzugs gilt Ihre Hausratversicherung für beide Wohnungen. Dadurch ist Ihr Hab und Gut auch während des Umzugs versichert. Anschließend geht der Vertrag auf die neue Wohnung über. Nichtsdestotrotz müssen Sie der Versicherung Ihre neue Anschrift mitteilen. Gleichzeitig bietet es sich an, den Versicherungsschutz anzupassen.

Was heißt Unterversicherung?

Eine Unterversicherung liegt immer dann vor, wenn die Versicherungsleistung, die Sie mit Ihrer Hausratversicherung vereinbaren, niedriger ist als der tatsächliche Wert Ihrer Einrichtung. Die Konsequenz: Der Schaden wird von der Hausratversicherung nicht in voller Höhe erstattet.

Wie lässt sich eine Unterversicherung vermeiden?

Ganz einfach, indem Sie Ihre Hausratversicherung bzw. die Versicherungssumme regelmäßig anpassen. Dazu müssen Sie nicht einmal selbst aktiv werden. Viele Assekuranzen bieten eine jährliche automatische Anpassung um ein paar Prozentpunkte an. Dadurch steigt dann zwar auch der Beitrag. Dafür sind Sie stets auf der sicheren Seite. Alternativ können Sie einen Untersicherungsverzicht vereinbaren.

Welche Schäden sind nicht versichert?

Ganz klar jene Schäden, die Sie selbst herbeigeführt haben, ob nun vorsätzlich oder grob fahrlässig. Auch Schäden durch Kriegsereignisse oder Kernenergie fallen nicht unter den Schutz der Hausratversicherung. Gleiches gilt, je nach Vertrag, auch für Erdbeben, -senkung, -fall, Schneedruck, Vulkane, Lawinen oder Überschwemmungen – es sei den, Sie haben auch Elementar-Schäden versichert.

Weitere Tarifvergleiche