Ohne Ursachenklärung besteht kein Vorschussanspruch bei Reparaturen

, ,

Solange die Ursachen für einen Schaden nicht bekannt sind, steht dem Mieter kein Vorschussanspruch für die Reparatur von Schäden am Haus zu. Das stellte der Bundesgerichtshof (BGH) am 21. April klar (Az.: VIII ZR 131/09).


Im vom BGH zu bewertenden Fall waren Risse an den Innen- und Außenwänden eines Reihenhauses aufgetreten. Die zuständige Immobiliengesellschaft wollte die Reperaturkosten aber nur dann übernehmen, wenn die Ursachen für die Schäden eindeutig geklärt sind. Der Mieter hingegen pochte vor Gericht auf die Zahlung eines Kostenvorschusses für die Beseitigung der Mängel.

Die Richter schlossen sich der Ansicht der Immobiliengesellschaft an. So mache die Reparatur keinen Sinn, bis die Ursachen der Rissbildung erforscht und beseitigt sind. Der Anspruch auf einen Kostenvorschuss für den Mieter sei folglich zu verneinen.