Stress mit dem Vermieter aufgrund von Sanitärarbeiten und "mangelnder Hygiene"

  • Hallo,


    vorweg - ich bin mir nicht sicher, ob das hier ist das richtige Unterforum für mein Anliegen ist. Ggf. bitte in das richtige Forum verschieben, danke.


    Ich bin seit 2004 Mieter der Wohnung, die vor 7-8 Jahren einen neuen Vermieter bekam. Bis dato hatte ich nie Probleme mit jenem, das änderte sich nun schlagartig. Seit 2010 rief ich etwa 6-7x, im Schnitt etwa alle 2,5 Jahre, den Vermieter an mit dem Anliegen, dass es zu Verstopfungen in meiner Wohnung kam. Toilette, Waschbecken, Dusche. Bis dato übernahm er dafür anstandslos die Kosten, nach dem letzten Einsatz eines Monteurs am 11.7 diesen Jahres, verlangt er nun, dass ich für die Kosten des Monteurs aufkommen soll. Im Mietvertrag steht wohl auch, dass der Vermieter nicht für die Kosten einer Rohrreinigung aufkommen muss. Der besagte Monteur schwärzte mich beim Vermieter an, denn jener hätte beinahe die Arbeiten in meiner Wohnung aufgrund der hygenischen Zustände abgebrochen - das erste Mal, dass ich so etwas zu lesen und zu hören bekam, besagte hygenische Zustände beziehen sich wohl auf die von Nikotinflecken bedeckten Fliesen im Bad, typisch Raucherwohnung eben, sowie die Gerüche in der Wohnung.. welche durch die Verstopfung von 3 Waschbecken sich eigentlich leicht erklären lassen sollten. Toilette und Dusche sind, mit jeweils eigenem Waschbecken, in seperaten Räumen untergebracht. Dort war jeweils der Siphon verstopft, was mir ohnehin nicht wirklich verständlich ist. In einem der Becken landet, neben regulärem Wasser, höchstens 2-3cm abgeschnittenes Barthaar, im anderen ein paar mm Kopfhaar, das sollte doch nie und nimmer Verstopfungen verursachen, oder bin ich da schlichtweg völlig falsch informiert? Im Waschbecken der Küche mußte neben dem Siphon auch die Leitung gereinigt werden, dort fanden sich "u.a. Essensreste", was mir ebenfalls suspekt ist, da im Abfluß dort bereits eine Art Sieb, bzw. dieses 4-Loch Dingenskirchen angebracht ist, so dass gar keine großen Stücke in den Abfluß geraten können; ich - entgegen der Behauptung des Monteurs, der mir mangelnde Achtsamkeit diesbezüglich nachsagt - aber durchaus darauf Acht gab, dass dort nicht zu viel Krimskrams an Essenresten hinein geriet, dass hier und da mal ein Reiskorn oder ähnlicher Kleinkram rein rutscht, sollte ja indes klar sein. Die Rechnung beläuft sich auf 322 Euro.


    Ich vermute, dass der Vermieter nun Panik bekommen hat, sein Mietobjekt könnte sich in einem absolut desolatem Zustand befinden, und er deswegen auf Konfrontations- und Stresskurs umgeschalten hat, da er nun ebenfalls eine noch ausstehende halbe Monatsmiete, mit der er bis jetzt keinerlei Probleme hatte, umgehend einfordert.

    Er möchte nun ebenfalls mit mir einen Termin vereinbaren, um den Zustand der Wohnung dokumentieren zu können.


    Zu meiner Lage: Ich bin zu 50 % schwer behindert aufgrund psychischer Erkrankungen und bin von Fachärzten als arbeitsunfähig eingestuft worden, weswegen ich derzeit auch nur Grundsicherung von einem Leistungsträger beziehe. Es ist mir somit nicht möglich besagte Summe ohne Weiteres zu begleichen. Obendrein ist mir nicht klar inwieweit die Schuldfrage geklärt ist, zumindest bin ich, nach meinem Wissenstand, mir keiner Schuld bewußt, was Fehlverhalten bezüglich der Abflüße anbelangt. Hier lasse ich mich gerne korrigieren, sollte ich falsch liegen. Für etwaige Tipps, Ratschläge oder sonstiges,wie ich nun am besten mit dieser Situation umgehen könnte wäre ich sehr dankbar!


    Viele Grüße,


    S.

  • Seit 2010 rief ich etwa 6-7x, im Schnitt etwa alle 2,5 Jahre, den Vermieter an mit dem Anliegen,

    Wenn ich nicht falsch liege sind 6 -7Einsätze eines Rohrlegers durch 8 Jahre ( seit 2010) alle 1,33 bzw. 1,14 Jahre? Normal ist das jedenfalls nicht.

    Dort war jeweils der Siphon verstopft,

    Dafür lässt man doch keinen Rohrleger kommen. Dafür gibt es eine Saugglocke oder Rohreinigungsmittel.


    Im Waschbecken der Küche mußte neben dem Siphon auch die Leitung gereinigt werden, dort fanden sich "u.a. Essensreste", was mir ebenfalls suspekt ist,

    Ähm, ja, die wird dort bestimmt heimlich nachts jemand im Abwasserrohr "deponiert" haben um dich zu ärgern? Sorry, aber so hört sich das an. Ansonsten ist eine Spülbecken aber eben kein Müllschlucker. Auch dafür gibt es feine Siebe als Pfennigartikel die man dann über den Abfuß legt um das gröbste zu vermieden.

    Ich vermute, dass der Vermieter nun Panik bekommen hat, sein Mietobjekt könnte sich in einem absolut desolatem Zustand befinden,

    Ich vermute eher das nach 6-7maliger Rohreinigung selbst der dickste Geduldsfaden irgend wann reisst.

  • Mit Saugglocke und Rohreinungsmittel versuchte ich es bereits - vergeblich. Von dem, was ich sah, als ich dem Monteur über die Schulter sah, war es eine undefinierbare, dunkle, festgepresste Masse, die fest hing im eher unteren Teil des Siphon.


    Das sicher nicht, und mir ist klar, dass ein Spülbecken kein Müllschlucker ist, klar ist mir indes nicht, wie hier und da mal ein zwei Mais- oder Reiskörner, Minikram, das vielleicht mal in den Abfluß gerät, überhaupt eine Verstopfung verursachen kann. Genauso wenig wie wenige Mili- bis Centimeter "langes" Haar hier und da ganze Siphons verstopfen soll. Daher meine Skepsis, ob nicht mit den Siphons selbst was nicht stimmt, oder sind die Dinger tatsächlich ganz allgemein derart anfällig für die allerkleinste Kleinigkeit?

  • sind die Dinger tatsächlich ganz allgemein derart anfällig für die allerkleinste Kleinigkeit?

    Normalerweise eher nein. Allerdings wenn regelmässig 3 von 3 Siphons in deiner Wohnung verstopfen, fällt es eben schwer eine andere Erklärung zu finden als "unsachgemäße" Nutzung, zumal wenn das Korpus Delikte in Form von Speiseresten sozusagen vorliegt. Spülst du vieleicht was in der Toilette runter was da normalerweise nicht landen sollte? Zigarettenkippen o.ä? Oder haben noch ander im Haus das gleiche Problem?

  • sind die Dinger tatsächlich ganz allgemein derart anfällig für die allerkleinste Kleinigkeit?

    Aber Verstopfungen im Bereich des Siphons liegen komplett in der Verantwortung des Mieters/Verursachers, da hilft kein Abstreiten oder Geschrei. Ein Fehler, der gerne gamacht wird ist es, beim Runterspülen Wasser zu sparen. Wie soll so ein Abfluss selbstätig sauber werden/bleiben, wenn man am Wasser spart.


    Das Kind ist also ins Wasser gefallen, jetzt muss man sehen, dass die Rechnung des Installateurs bezahlt wird. Hier sehe ich nur die Möglichkeit mithilfe des Sozialamtes von Stadt oder Landkreis eine Übernahme, wenn auch nur als zinslosen Kredit, zu bekommen.


    Und zukünftig den Abfluss mit einem flüssigen Rohrreiniger aus dem Drogeriemarkt Siphon und Abfluss sauber halten.

  • Aber Verstopfungen im Bereich des Siphons liegen komplett in der Verantwortung des Mieters/Verursachers, da hilft kein Abstreiten oder Geschrei. Ein Fehler, der gerne gamacht wird ist es, beim Runterspülen Wasser zu sparen. Wie soll so ein Abfluss selbstätig sauber werden/bleiben, wenn man am Wasser spart.


    Das Kind ist also ins Wasser gefallen, jetzt muss man sehen, dass die Rechnung des Installateurs bezahlt wird. Hier sehe ich nur die Möglichkeit mithilfe des Sozialamtes von Stadt oder Landkreis eine Übernahme, wenn auch nur als zinslosen Kredit, zu bekommen.


    Und zukünftig den Abfluss mit einem flüssigen Rohrreiniger aus dem Drogeriemarkt Siphon und Abfluss sauber halten.


    Verstehe. Wieder was gelernt, danke soweit.

  • Normalerweise eher nein. Allerdings wenn regelmässig 3 von 3 Siphons in deiner Wohnung verstopfen, fällt es eben schwer eine andere Erklärung zu finden als "unsachgemäße" Nutzung, zumal wenn das Korpus Delikte in Form von Speiseresten sozusagen vorliegt. Spülst du vieleicht was in der Toilette runter was da normalerweise nicht landen sollte? Zigarettenkippen o.ä? Oder haben noch ander im Haus das gleiche Problem?

    Wie es bei anderen Mietparteien im Haus aussieht in Sachen Verstopfungslage, kann ich nicht sagen, da mir da keine Infos bekannt sind. In der Toilette wird eigentlich auch nur das herunter gespült, was dort auch hinein soll. Was aber tatsächlich sein kann ist, wie der Post-Verfasser nach Dir schon meinte, dass ich zu wenig Wasser beim Runterspülen nachlaufen lasse. Die festgesetzten Speisereste, zumindest die, die zwischendurch immer wieder hoch kamen im Zeitrahmen der Verstopfung, waren eher brei- artig bzw. suppenartig, nichts stückiges, festes.

  • Die wesentlichen Tipps wurden hier schon benannt. Bei meinen Mietern ist es ähnlich, dass man - egal ob Toilette oder Spüle - am Wasser spart. Das zahlt man dann hinterher bei der Rohrreinigung wieder drauf.


    Ansonsten kann man - wenn man nicht gerade 2 linke Hände hat - auch selbst so einen Syphon reinigen, bzw. erneuern. Diese Plastikteile gibt es im Baumarkt für unter 10 €.


    Ansonsten gibt es ja diverse Hausmittelchen für solche (regelmäßige) Reinigungen. Wenn Du mal einen Schluck Cola (enthält Phosphorsäure) übrig hast, dann einfach mal in den Ausguss kippen. Alternativ geht es auch mit Essig und Backpulver.

  • Die wesentlichen Tipps wurden hier schon benannt. Bei meinen Mietern ist es ähnlich, dass man - egal ob Toilette oder Spüle - am Wasser spart. Das zahlt man dann hinterher bei der Rohrreinigung wieder drauf.


    Ansonsten kann man - wenn man nicht gerade 2 linke Hände hat - auch selbst so einen Syphon reinigen, bzw. erneuern. Diese Plastikteile gibt es im Baumarkt für unter 10 €.


    Ansonsten gibt es ja diverse Hausmittelchen für solche (regelmäßige) Reinigungen. Wenn Du mal einen Schluck Cola (enthält Phosphorsäure) übrig hast, dann einfach mal in den Ausguss kippen. Alternativ geht es auch mit Essig und Backpulver.

    Merci! In welchem Verhältnis und in welcher Menge sollte man denn ggf. Essig mit Backpulver in Ausguss kippen?

  • Wenn man keine Ahnung von den alten Tipps hat, die in früheren Generationen zur Anwendung kamen, sollte man mithilfe von Google dieses Manko beheben. Tipps Rohrverstopfung

    Hauptsache pseudo-altklug und allem "überlegen" irgendwas daher sülzen, hm? Du bist bestimmt der Renner auf jeder Ü-50 Party. Glück auf, dass Google allwissend und keineswegs voll mit Halbwissen ist.

  • IntoTheVoid

    Achte auf deine Wortwahl. Hier helfen dir die User gratis. Auch wenn Köbes Antwort etwas anders formuliert ist, so ist sie doch völlig in Ordnung.


    Denn im Endeffekt kann man etwas Selbstständigkeit von User erwarten.

    Alle meine Beiträge stellen meine Meinung dar. Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Hallo!


    Die Wortwahl rechtfertigt nicht Köbes Beitrag.

    Wenn man keine Ahnung von den alten Tipps hat, die in früheren Generationen zur Anwendung kamen, sollte man mithilfe von Google dieses Manko beheben. Tipps Rohrverstopfung


    ;)  Köbes spricht manchmal das aus, was Andere aus Höflichkeit

    verschlucken. Beitrag völlig in Ordnung, wogegen dieser Beitrag

    eindeutig zu wünschen übrig lässt:


    Hauptsache pseudo-altklug und allem "überlegen" irgendwas daher sülzen, hm? Du bist bestimmt der Renner auf jeder Ü-50 Party. Glück auf, dass Google allwissend und keineswegs voll mit Halbwissen ist.


    Gehe mit dieser Aufforderung mit:


    IntoTheVoid

    Achte auf deine Wortwahl. Hier helfen dir die User gratis. Auch wenn Köbes Antwort etwas anders formuliert ist, so ist sie doch völlig in Ordnung.


    Denn im Endeffekt kann man etwas Selbstständigkeit von User erwarten.


    :thumbup: Richtig, der Themenersteller möge auf seine Wortwahl achten,

    ganz dringende Empfehlung auch von mir.


    Gruß