Erklärung eines Passus meines Mietvertrags - Erhaltung der Mietsache

  • Hallo liebe Community,


    ich habe eine Frage zu einem Passus in meinem Mietvertrag.


    Kurze Erklärung:
    Nach einem Gewitter (vor längerer Zeit) funktionierte der Strom in einem Teil der Wohnung nicht mehr. (Steckdosen & 2 Lichtschalter)

    Ich habe dies meinem Vermieter mitgeteilt, doch dieser teilte mir mit, dass er das Gewitter nicht verursacht hat und somit nicht haften muss und mich auf den Passus im Mietvertrag verwiesen. (siehe Anhang)


    Nun ist einige Zeit vergangen und ich möchte aus dieser Wohnung ausziehen. Nun stellt sich für mich die Frage, ob ich
    1. den Schaden reparieren muss?
    oder
    2. falls ich den Schaden durch einen Elektriker reparieren lasse, wer die Kosten übernimmt?

    In dem Passus steht etwas von "soweit der Instandhaltungs- und Instandsetzungsaufwand für jeden sachlich begrenzten Schaden nicht EUR 110,00 zzgl. Mehrwertsteuer und der Aufwandsbetrag in einem Kalendarjahr nicht 8% der Jahresnettomiete übersteigt."


    Kann mir jemand diesen Passus erklären anhand eines Beispiels?


    Wenn die Reperaturkosten z.B. größer sind wie 110,00 EUR zzgl. MwSt. , muss der Vermieter zahlen? Oder müssen die Reparaturkosten zugleich auch größer sein, wie 8% der Jahresnettomiete?


    monatlicher Mietbetrag (ohne MwSt.) = 468,47 €



    Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Falls Ihr weitere Fragen habt, gerne fragen.



    MfG Stiv

  • Und schon wieder ein Vermieter der keine Ahnung hat, davon aber ganz viel. Schäden, die durch ein Gewitter o.ä. verursacht wurden sind einzig und allen Sache des Vermieters. Was es sonst noch zu dem Thema zu sagen gibt, findet man hier: Kleinreparaturklausel im Mietvertrag.

    DANKESCHÖN !!!!:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

  • Ich würde denken das sich die Frage nach dem Gewitter hier gar nicht mehr ernsthaft stellt. Unterm Strich übergibst du, wenn du ausziehst, dem Vermieter eine Wohnung mit defekter Steckdose +Lcihtschalter. Als du die Wohnung bekommen hast hat das funktioniert.

    Dann dürfte für dich die Frage sein, in wieweit man feststellen kann, ob du daran schuldhaft irgendwie verantwortlich bist oder nicht.

    Evtl. würde ich den Vermieter vorher schon darüber informieren, und auf Beseitigung des Mangels drängen. Jedenfalls beinhaltet eine Kleinreparaturenklausel sicher nicht das reparieren der Elektrischen Leitungen usw.

  • soweit der Instandhaltungs- und Instandsetzungsaufwand für jeden sachlich begrenzten Schaden nicht EUR 110,00 zzgl. Mehrwertsteuer

    Die Klausel ist eh unwirksam. Denn zzgl. MwSt wären es 130,90 €. Der maximal zulässige Höchstbetrag für eine Einzel-Kleinreparatur liegt bei 120 € inkl. Mehrwertsteuer.

    Nun ist einige Zeit vergangen und ich möchte aus dieser Wohnung ausziehen. Nun stellt sich für mich die Frage, ob ich
    1. den Schaden reparieren muss?

    Du hast den Schaden nicht zeitnah dem Vermieter gemeldet?

    Was ich hier schreibe ist lediglich meine Meinung, resultierend aus Erfahrungen und etwas angelesenem Wissen.
    ____________________________________________________________________________
    "Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von "Das sag ich meiner Mama":p

    Gruß anitari

  • Zitat

    Wann sind Schäden durch Blitzschlag und Überspannung durch einen Blitz versichert?

    Der Versicherungsschutz schließt Schäden durch Blitzschlag mit ein. § 2 Nr. 3 VGB 2010 (1914) beschränkt den Schutzumfang allerdings: "Blitzschlag ist der unmittelbare Übergang eines Blitzes auf Sachen". Schäden durch Überspannung, Überstrom und Kurzschluss an elektrischen Einrichtungen sind nur versichert, wenn auf dem Versicherungsgrundstück Schäden anderer Art durch Blitzschlag entstanden sind. Als Schaden gelten in diesem Zusammenhang auch Spuren eines Blitzschlags auf dem Grundstück, an dort montierten Antennen oder anderen Gegenständen als elektrischen Einrichtungen. Das erleichtert im Zweifel den Nachweis eines Blitzschlags.[...]

    Blitzschlag und Überspannung durch Blitz


    Ist dieser Versicherungsfall ausgeschlossen bei dir?

  • Die Klausel ist eh unwirksam. Denn zzgl. MwSt wären es 130,90 €. Der maximal zulässige Höchstbetrag für eine Einzel-Kleinreparatur liegt bei 120 € inkl. Mehrwertsteuer.

    Du hast den Schaden nicht zeitnah dem Vermieter gemeldet?

    Vielen Dank erstmal für die zahlreichen Antworten.


    anitari : Ich hatte den Schaden sofort gemeldet, doch vom Vermieter kam dann die Antwort, dass er das Gewitter nicht verursacht hat und er somit nicht haften muss und ich mir die Kleinreparaturklausel durchlesen soll. Mit dieser Antwort war ich nicht zufrieden und hatte dann nicht eingesehen den Schaden selber zu reparieren.


    Blitzschlag und Überspannung durch Blitz


    Ist dieser Versicherungsfall ausgeschlossen bei dir?

    Hm, ehrlich gesagt schwierig zu sagen. Also am Gebäude selber ist natürlich nichts erkennbar. ABER an dem Tag des Gewitters kam ich nachts nach Hause und der Strom hat in der ganzen Wohnung nicht funktioniert. Als ich dann zum Stromkasten gegangen bin, waren die Schalter alle ausgeschalten. Ich musste also selbstständig wieder die Schalter "aktivieren" und hatte dann wieder Strom.. aber halt nur im Küchenbereich + Bad. Im "Wohnbereich" (es ist nur eine 1-Zimmer-Wohnung^^) funktionierte der Strom nicht.


    PS: Kurzes Fazit für mich:


    Wenn ich jetzt einen Elektriker hole und dieser mir sagt, dass die gesamten Reparaturkosten höher sind wie 150€, dann muss ich keinen Cent dieser Rechnung bezahlen.. richtig?


    Denn der Höchstbetrag (der ja sowieso nicht zulässig ist) ist 130,90€.


    ???


    Sätze PS: hinzugefügt und einen Beitrag gelöscht

    Grace

  • Du beauftragst niemals selbst, außer, nach Verstreichen der Frist an den Vermieter in Form einer Ersatzvornahme. Aber dazu musst der Vermieter in Verzug sein.


    Schäden hat immer der Vermieter zu beseitigen, d.h. er gibt immer den Auftrag. Je nach Sachlage, die hier aber eh nicht gegeben ist, kann er sich die Kosten vom Mieter wiederholen.


    Wenn du einfach jemanden holst, hast du den Auftrag gegeben und musst die Kosten dafür tragen. Wer die Musik bestellt...

  • Bezüglich des Gewitters ist eine Kausalität überhaupt nicht nachweisbar, weshalb dieser Passus vergessen werden kann.


    Ferner stimme ich anitari zu: der zulässige Höchstbetrag ist überschritten. Allerdings ist m.E. keine Kleinreparaturklausel eischlägig, da es an sich nicht um den Schalter, sondern dessen nachgelagerter Elektronik geht, welche nicht dem direkten Zugriff des Mieters unterliegt.


    M.E. trägt der Mieter hier keine Kosten.