Mietminderung, Heizung zu laut und zu kalt, defekte Einbauküche und noch mehr Probleme

  • Hallo liebe Community,


    ich bin hier neu und wollte nun einfach mal die Meinung von anderen Mietern hören, was ihr euch dazu denkt und was so unsere Rechten und Chancen sind.


    Wir wohnen nun seit knapp zwei Jahren in unserer Wohnung und werden von Tag zu Tag unzufriedener. Die Gründe hierfür habe ich mal in einer "Liste" zusammengefasst. Unsere Wohnung ist sehr alt eingerichtet, die Elektrik ist alt (noch diese alten runden Sicherungen), alte Türen ohne Dichtung, ein altes Bad, welches nicht ordentlich verfugt ist. Alte Fliesen auf den Böden. Lediglich in drei Räumen (drei Zimmer Wohnung) wurde recht billiger Laminat verlegt. Die Fenster sind relativ neu. Es ist ein Mehrfamilienhaus mit ca. 8 Parteien und der Vermieter wohnt auch hier, sowie diverse Verwandschaft von ihm.


    1. Unsere Heizung heizt wirklich schlecht. Wir heizen im Wohnzimmer auf Stufe 5 (maximum) und die Temperatur hat bis jetzt maximal 21,5 Grad erreicht. Und das auch nur, weil wir die Tür und die Durchreiche zur Küche geschlossen haben und so wenig wie möglich geöffnet haben. Diese Temperatur wurde erst nach 5 Stunden heizen erreicht! Der Vermieter sagt, es ist da ja wie in der Sauna und alles ist super isoliert, es kann ja gar nicht kalt sein.

    Wir haben nicht das Gefühl, dass es gut isoliert ist, da die Wärme scheinbar schnell rauszieht und es im Sommer fast unerträglich heiß wird (wir wohnen im Erdgeschoss, unterkellert).

    Hier möchte der Vermieter also nicht tätig werden.

    2. Die Heizung ist im Schlafzimmer ziemlich laut: 50 db mit einer HandyApp gemessen. Man hört die Heizung deutlich, wenn im Wohnzimmer der Fernseher läuft. Anfangs hat sich dann der Vermieter bei uns über die zu laute Heizung beschwert, da seine Verwandschaft (wohnt über uns) früh schlafen möchte. Deshalb dürfen wir nach 21 Uhr nicht mehr heizen.

    Naja gut, wir haben trotzdem geheizt, irgendwann aber nicht mehr, weil es wirklich nichts bringt. Ich friere normal nicht schnell aber im Schlafzimmer haben wir 16-17 Grad. Meine Freundin friert recht schnell und ist im Winter oft krank und kann im Winter kaum schlafen in der Nacht.

    Diese laute Heizung, welche sich direkt neben dem Bett befindet springt dann nachts (gegen 3 Uhr) öfter mal an und ich kann erst mal nicht mehr schlafen, bis sie wieder ausgeht (die Heizung ist abgedreht). Der Vermieter sagt dazu, es ist doch perfekt, da brauch ich keinen Wecker. Bisher habe ich den Vermieter drei Mal darum gebeten dies reparieren zu lassen. Er will nicht und sagt das Haus ist halt einfach alt.


    3. Wir haben explizit eine Wohnung mit Einbauküche gesucht. Hier war eine dabei, was auch ein Grund dafür war, dass wir hier eingezogen sind.

    In den heißen Tagen ist der Kühlschrank irgendwo undicht geworden oder Kondenswasser ausgelaufen. Das Wasser ist in den Schrank darunter gelaufen und der Boden der darin ist hat sich mit Wasser vollgesaugt und modert jetzt. Wir lagern dort normalerweise Lebensmittel, mussten allerdings alles ausräumen.

    Hierzu sagt der Vermieter, dass er die Küche irgendwann reingestellt hat und sie jetzt nicht mehr ihm gehört. Ich bin jetzt eher der Meinung wir zahlen auch für die Küche. Die Küche ist ca. 30 Jahre alt und sieht auch dementsprechend aus, bzw. die Technik ist auch dementsprechend veraltet.


    4. Es gibt noch mehr Dinge wie, dass unsere nasse Wäsche abgehängt wird, Putzwasser von oben auf unseren Balkon gespritzt wird, der Vater immer in den Büschen vor unserem Balkon rumlungert, der Vermieter darauf besteht, dass der Biomüll in Plastiktüten in die Biotonne kommt(?!) und noch vieles mehr.


    Unsere Fragen sind:

    Haben wir eine Chance auf Mietminderung?

    Wir haben einen unbefristeten Vertrag mit drei Monaten Kündigungsfrist, kommen wir da vorher irgendwie raus?

    Lohnt es sich in den Mieterschutzbund einzutreten? Unser Vermieter ist ziemlich geldgierig und wird alles versuchen, dass wir unsere Kaution nicht wiederbekommen (davon gehen wir zumindest aus, dass er da mit irgendwas ankommt).


    Ich hoffe ich habe nicht zu viel geschrieben, ich könnte mich den ganzen Tag aufregen. In letzter Zeit hatten wir jetzt einfach die Schnauze voll und wollen auch ausziehen. Ein Winter hier ist einfach unzumutbar. Wir dachten wir bleiben nur vorübergehend in der Stadt, werden aber nun doch länger bleiben. Deshalb dachten wir, wir können die Zeit schon in der Wohnung überbrücken.


    Ich hoffe ihr könnt uns helfen, bzw uns Tipps geben?


    Besten Dank!


    Michael

  • 21,5 Grad sind noch ausreichend, Gerichte gehen wir von 20-22 Grad aus, insofern stellt das kein Mangel soweit dar.

    Weitere Infos zur Zimmertemperatur


    Eine Mietminderung wegen lauten Heizungseräuschen ist möglich. Sollte aber genau protokolliert und bewiesen werden. Bei der Küche müsste man mal in den Mietvertrag schauen, wem genau die gehört und wer dafür verantwortlich ist.


    Einen Ansatzpunkt für eine fristlose Kündigung sehe ich so jetzt nicht, wenn sich der Vermieter nicht für einen Nachmieter begeistern lässt also nicht.


    Bezüglich des Mieterbund scheiden sich die Geister. Einige finden die sehr hilfreich, andere absolut Inkompetent und empfehlen lieber eine eigenständige Rechtsschutzversicherung/Anwalt. Hier scheint der Vermieter sehr uneinsichtig zu sein, freiwillig wird da nichts machen sein. Daher wird es kaum ohne Anwalt zu regeln sein oder eben einer Kündigung. Da muss man also abschätzen. Aber ich würde bei diesen Problemen und Vermieter eh empfehlen umzuziehen. Das Haus wird nicht besser und Vermieter in der Regel auch nicht netter, wenn die es von Anfang an nicht waren.

    Alle meine Beiträge stellen meine Meinung dar. Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Hallo,


    danke schon mal für die Info :)

    Wie klappt das am besten mit der Dokumentation der lauten Heizung? Lohnt es sich da einen Gutachter kommen zu lassen?

    Habe eben dieses Video gemacht und auch sonst die Mängel beim Einzug per Video dokumentiert, wie gut das zählt weiß ich eben leider nicht. Ich habe auch alles, was so passiert in einer Tabelle mit Datum in einem Word Dokument zusammengefasst.


    Das mit dem Umzug werden wir definitiv machen, wie gesagt, uns ist es jetzt einfach genug, haben nur leider zu spät geschalten und müssen jetzt im Winter umziehen. Drei Monate wäre eben dann der 1.1., was schon mal wegen Silvester schwierig ist.


    Aber danke schon mal für die Info :) Damit kommen wir schon mal weiter :)

  • Lohnt es sich da einen Gutachter kommen zu lassen?

    Das wäre wenigstens Beweiskräftig genug. Jetzt ist aber die Frage, ob es sich noch lohnt, wenn man im neuen Jahr eh umzieht.


    Das muss du entscheiden.

    Alle meine Beiträge stellen meine Meinung dar. Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Wie klappt das am besten mit der Dokumentation der lauten Heizung? Lohnt es sich da einen Gutachter kommen zu lassen?

    Wer den Gutachter bestellt bezahlt den auch, Gutachter sind nicht billig. Ob du die Kosten jemals vom VM zurückerstattest bekommst glaube ich weniger, zumindest nicht ohne Anwalt und Gericht zu bemühen. Ob sich das lohnt?