Kündigung wegen Mietminderung trotz vorheriger Zustimmung des Vermieters

  • Hallo,


    ich habe im November 2017 eine Mietminderung wegen undichter Fenster durchgeführt.


    Diese Woche wurden die neuen Fenster eingebaut, dann habe ich der Vermieter eine E-Mail geschrieben, das ich zum 01.10.2018 wieder Anfange die volle Miete zu bezahlen.


    Als Antwort kam dann zurück, das ich kein Anspruch auf Mietminderung hätte und das die Mietminderung ohne Ihre Zustimmung gemacht wurde. Es wird jetzt von einer Anwälten geprüft, das man mich Kündigt.


    Ich habe aber am 21.11.2017 eine E-Mail vom Vermieter, dort steht drin.


    "es liegt mir fern, mich zu streiten. Nehmen Sie die 20 % vor, wir bemühen uns weiter um eine wirtschaftliche Lösung für den Eigentümer."


    Ich nehme der E-Mail vom 21.11.2017 an, das der Mietminderung zugestimmt wurde.


    Jetzt meine frage, kann der Vermieter mich trotz Zustimmung der Mietminderung, Kündigen?


    Gruß

  • Man braucht keine Zustimmung für eine Mietminderung, die tritt kraft Gesetz ein. Man muss nur den Vermieter über den Mangel informieren. Die Mietminderung ist auf den Tag genau vorzunehmen, also du musst ab dem Zeitpunkt des Austausches wieder volle Miete zahlen. Also auch für den restlichen September.


    Jedoch ist halt dann die Frage, wie hoch die Mietminderung ausfallen darf. Darauf kann man sich auch einigen, hier ist die Frage, ob die Verwaltung die Vertretungsmacht hatte.

    Alle meine Beiträge stellen meine Meinung dar. Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar.